Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Teurer Schulbeginn

Stadträtin Elke Kahr: "Sozialpass rasch verwirklichen"

Elke Kahr Foto

"Die Budgetverhandlungen für 2011 stehen vor der Tür. Es muss daher die erste Aufgabe der neuen SPÖ-Sozialstadträtin sein, den Sozialpass zu verwirklichen", so der dringende Appell von Stadträtin Elke Kahr.

Die finanziellen Belastungen zu Schulbeginn werden für viele Familien und Alleinerziehende zur Existenzfrage: Die Ausgaben reichen von Schulheften, Stiften und Radiergummi über Taschenrechner und Zirkel bis hin zu Kosten für Schulbuch- und Freifahrt-Selbstbehalt, Kopiergeld, Klassenkasse, Elternvereinsgeld usw.

„Um die Belastungen der Familien zu lindern, könnte der Sozialpass wertvolle Dienste leisten. So gibt es derzeit zwar das sogenannte „Schulstartgeld", auch"Schulgutschein" genannt, im Betrag von 51,- Euro, doch das steht bisher nur SozialhilfeempfängerInnen und Personen, die dem Sozialhilferichtsatz entsprechen, zu. Hier müsste der EmpfängerInnenkreis deutlich ausgeweitet werden", betont Stadträtin Elke Kahr.

Einen einstimmigen Gemeinderatsbeschluss für die Einführung des Sozialpasses gibt es bereits seit 19. September 2007. In der Zwischenzeit sind 3 Jahre vergangen und ein brauchbares Konzept liegt immer noch nicht vor. Der Sozialpass (Aktiv-Card), der für alle BezieherInnen von Einkommen unter 1000,- gelten soll und in dem alle bestehenden Ansprüche, wie z. B. Heizkostenzuschuss, Schulstartgeld und dgl. aufgelistet wären, würde nicht nur den BürgerInnen den Weg zu Ihnen zustehenden Leistungen der Stadt vereinfachen, er würde sogar Einsparungen in der Verwaltung des Magistrat und bei den Beteiligungen ermöglichen.

„Es muss daher die erste Aufgabe der neuen SPÖ-Sozialstadträtin, sein, den Sozialpass endlich zu verwirklichen. Die Budgetverhandlungen stehen vor der Tür. Wenn der Sozialpass mit 1.1. 2011 eingeführt werden soll, dann muss man jetzt dafür Vorsorge treffen", so Kahr.

Der Schulgutschein kann übrigens von morgen bis einschließlich 30. 9. 2010 beim Sozialamt der Stadt Graz beantragt werden.

  

Rückfragehinweis: Stadträtin Elke Kahr, Tel.: 0664/1209700

31. August 2010