Unfair: Im Verkehrsverbund wird Graz ungleich behandelt

2022-03-11_Manfred-bei-der-PK.jpg
Manfred Eber stellt sich gegen die unfaire Behandlung der Stadt Graz durch das Land.
Foto: © Julia Prassl

Inmitten der jährlichen Tarifdiskussionen für den öffentlichen Verkehr in der Steiermark steht die Stadt Graz vehement für eine faire Behandlung und gerechte Abgeltung seitens des Landes ein. Der unter den 36 verschiedenen Mitgliedern des Verkehrsverbunds Steiermark ausgearbeiteten Tarifvorschlag sieht u.a. eine Anhebung des Klimatickets auf 519,- Euro und eine leichte Erhöhung der Stundenkarte um 3,33 Prozent (von 3,- auf 3,10 Euro) vor. Mit dieser Grundlage verhandelt der Verkehrsverbund Steiermark mit dem Land Steiermark.

Finanzstadtrat Manfred Eber betont: "Wir hätten uns grundsätzlich gewünscht, dass der Preis für das Klimaticket oder der Stundenkarte auf dem Niveau des Vorjahres bleibt. Angesichts der Preissteigerungen bei Strom, Treibstoff und Personal wäre der neu vorgeschlagene Preis des Klimatickets von 499 Euro ein gangbarer Mittelweg. Es ist aber nicht akzeptabel, dass die Stadt Graz bei der Abgeltung durch das Land Steiermark im Vergleich zu anderen Verkehrsbetrieben benachteiligt wird.“ Dies ist der Knackpunkt, an dem die aktuellen Verhandlungen ins Stocken geraten.

Das Land kommt den Mürztaler und Leobner Verkehrsbetrieben finanziell entgegen. Auch mit der ÖBB wird über eine zusätzliche Abgeltung verhandelt. „Wir streben hier eine faire und gleiche Behandlung an. Täglich befördern wir in Graz rund 300.000 Menschen aus der ganzen Steiermark. Der Erfolg des Klimatickets Steiermark hängt maßgeblich von Graz ab, da die Hälfte der rund 80.000 Tickets in der Steiermark von Grazerinnen und Grazern gekauft werden. Wir unterstüzten den Klimaticket-Kauf auch mit 100 Euro“, so Eber. 

Neben der Forderung nach fairer Behandlung, hat Finanzstadtrat Manfred Eber Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang zwei alternative Kooperationsvorschläge unterbreitet: eine Kofinanzierung der neuen Straßenbahnen oder andere gemeinsame Finanzierungsprojekte im Öffentlichen Verkehr in Graz, die vor dem Hintergrund der wachsenden Fahrgastzahlen im Zusammenhang mit der Koralmtunnel-Verbindung nach Kärnten und der S-Bahn-Verdichtung notwendig sind.

In einem Wahljahr für das Land Steiermark ist die Frage der Tarifgestaltung von besonderem öffentlichem Interesse. Die Stadt Graz und die Holding Graz setzen sich auch weiterhin für eine transparente Diskussion und gerechte Lösungen ein.

Müll und Kanal: Entlastung für Grazer Bevölkerung

21-05-24 Ei­ne Ent­las­tung bei den Ge­büh­ren in Höhe von 4,8 Mil­lio­nen Eu­ro wird für das lau­fen­de Jahr vom Bund be­reit­ge­s­tellt. Be­reits im Jahr 2022 wur­de von der Gra­zer Koa­li­ti­on die au­to­ma­ti­sche Er­höh­ung der Müll- und Ka­nal­ge­büh­ren aus­ge­setzt.

So bremst Graz die Gebühren

21-05-24 Im Au­gust er­hal­ten Gra­zer Haus­hal­te au­to­ma­tisch ei­ne Gut­schrift auf ih­re Müll- und Ka­nal­ge­büh­ren. Ins­ge­s­amt bringt das ei­ne Ent­las­tung von 4,8 Mil­lio­nen Eu­ro.

Zweieinhalb Jahre Grazer Koalition

10-05-24 Zur Halb­zeit der Re­gie­rungs­pe­rio­de zieht die Gra­zer Re­gie­rungs­koa­li­ti­on aus KPÖ, Grü­nen und SPÖ po­si­tiv Bi­lanz und gibt ei­nen Aus­blick über die nächs­ten Pro­jek­te. 

Gesicherte Investitionen, reduzierte Schulden

26-04-24 Man­f­red Eber zum Gra­zer Rech­nungs­ab­schluss 2023. Trotz In­fla­ti­on we­ni­ger Schul­den als un­ter ÖVP-Ver­ant­wor­tung, so­wie In­ves­ti­tio­nen um knapp 300 Mil­lio­nen Eu­ro: Das zeigt der Rech­nungs­ab­schluss der Stadt Graz für das Jahr 2023.  

Veröffentlicht: 2. April 2024