Weihnachtsbesuche in Pflegeheimen nicht verunmöglichen!

„Es ist kein guter Stil der Bundesregierung, gestern Abend (!) zu verkünden, dass ab heute Besuche bei Angehörigen in Pflegeheimen nur mehr mit negativem Schnelltest-Ergebnis möglich sind. Wo sollen man den so kurzfristig bekommen?“, kritisiert der Grazer Pflegestadtrat Robert Krotzer (KPÖ).

ball-2585603.jpg

Zahlreiche Menschen konnten heute ihre Angehörigen nicht besuchen. Sie standen vor für sie verschlossenen Pflegeheimtüren.

Der Schutz von Menschen in Pflegeheimen in dieser Corona-Pandemie ist essenziell. Das steht außer Frage. „Aber es ist kein guter Stil der Bundesregierung, gestern Abend (!) zu verkünden, dass ab heute Besuche bei Angehörigen in Pflegeheimen nur mehr mit negativem Schnelltest-Ergebnis möglich ist. Wo sollen Sie den so kurzfristig bekommen?“, kritisiert der Grazer Pflegestadtrat Robert Krotzer (KPÖ).

„Wenige Tage vor Weihnachten sind die kostenpflichtigen Tests in Apotheken weitgehend ausgebucht, viele Menschen sind zu recht sehr wütend über diesen Schnellschuss“, erzählt Krotzer von vielen E-Mails und Anrufen, die ihn erreicht haben, nachdem zahlreiche Angehörige heute vor für sie verschlossenen Pflegeheim-Türen gestanden sind.

Er fordert von der Bundesregierung, die Kosten für die Tests vor Ort zu übernehmen, um pflegebedürftigen Menschen den Besuch von Angehörigen zu ermöglichen.

Zum Glück wurde heute in der Steiermark die Einrichtung fünf Teststraßen von 21. bis 23. Dezember beschlossen. „Ansonsten wären die Angehörigen vielfach faktisch ausgesperrt“, so Krotzer.
Sie sind am 21. und 22. Dezember jeweils von 8 bis 20 Uhr sowie am 23. Dezember von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Anmelden kann man sich auf oesterreich-testet.at

17. Dezember 2020