Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Wieder denkmalgeschütztes Gebäude durch Bauklotz bedroht

Gemeinderat Andreas Fabisch: "ASVK muss weiteres Projekt der Zerstörung verhindern"

andreas_fabisch_4_3.jpg

In einem kleinen Park direkt hinter dem denkmalgeschützten Palais aus dem 18. Jahrhundert in der Grabenstraße 56 plant eine Investorengruppe die Errichtung eines Wohnblocks. Das Grundstück befindet sich in der Altstadt-Schutzzone III. Laut SOKO Altstadt wird für dieses Bauvorhaben bereits geworben.


„Selbst wenn das Gebäude nicht abgerissen wird, würde eine zu knappe Verbauung das Palais aus dem 18. Jahrhundert völlig entwerten. Negativbeispiele für derartige Bausünden gibt es bereits genug, etwa beim Messeschlössel oder beim jüngsten Beispiel seiner Art, dem „Monsterbau“ im Villenbereich am Fuße des Rosenbergs. Ich fordere daher die ASVK auf, Flagge zu zeigen. Es liegt in ihrer Hand, dem Umgebungsschutz Rechnung zu tragen und eine weiteres Projekt der Zerstörung zu verhindern“, macht Gemeinderat Mag. Andreas Fabisch deutlich.

Rückfragehinweis: Gemeinderat Mag. Andreas Fabisch 0699 12779610
 

12. Dezember 2012