Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Wir fordern jetzt keine Ressorts. Das wäre nicht fair

Elke Kahr wurde von Radio Soundportal 97.9 interviewt

Knapp 20 Prozent hat die KPÖ bei der Grazer Gemeinderatswahl am Sonntag geholt – eine ähnliche Sensation wie schon 2003 unter Ernest Kaltenegger hat diesmal eben Elke Kahr geschafft – – direkte Hilfe und Glaubwürdigkeit haben der Wohnungsstadträtin diesen Riesenerfolg beschert – sie will nun Vizebürgermeisterin werden und mehr Verantwortung übernehmen.

Nächste Woche Dienstag steht das erste Gespräch zwischen Kahr und Bürgermeister Nagl an – eine fixe Koalition wird es mit den Kommunisten nicht geben, sagt Elke Kahr, aber "Bereichsabkommen". Soll heißen: künftig wird’s wohl das freie Spiel der Kräfte im Gemeinderat geben und ein paar kunterbunte Bereichskoalitionen.

Der verkleinerte Stadtsenat muss neu aufgestellt werden – Elke Kahr wird wohl Vizebürgermeisterin werden, bleibt sicher Wohnungsstadträtin und soll laut Gerüchten noch das finanzschwache Kulturressort dazubekommen. Oder vielleicht als neue Nr. 2 sogar das Sozialressort von der SPÖ? "Wir fordern vor Beginn der Verhandlungen keine Ressorts, das wäre nicht fair", sagt Elke Kahr im Soundportal-Interview.

(Radio Soundportal, 29. 11. 2012)

29. November 2012