Wir sind keine Schönwetter-Koalition

Auch in schwierigen Zeiten ist die Grazer Stadtregierung bemüht, allen Menschen zu helfen. Ein Kommentar von Bürgermeisteirn Elke Kahr.

Elke_Kahr_tinksi_05_quer.jpg
"Diese Stadtregierung ist keine Schönwetterkoalition. Wir werden deshalb alles tun, damit die Stadt Graz ihr soziales Gesicht auch in Zukunft bewahrt", sagt Bürgermeisterin Elke Kahr. (Foto: echtgraz/tinksi)
Foto: © echtgraz, tinksi

Wir alle spüren es im täglichen Leben. Alles wird teurer. Es wird immer schwieriger, mit dem Haushaltsgeld auszukommen. Und auch die Banken verlangen jetzt viel höhere Kreditzinsen.
Das alles gilt auch für die Stadt Graz. Die Krisen haben sehr viel über den Haufen geworfen. 
Und es rächt sich jetzt, dass man in den vergangenen Jahren gewirtschaftet hat, als gäbe es kein Morgen. Das ist die härteste Nuss, die wir zu knacken haben.
Als Bürgermeisterin muss ich alles tun, um uns auch in schwierigen Zeiten auf einem guten Kurs zu halten. Das ist nicht leicht. 
Die Zeiten sind viel härter geworden. Das trifft die Gemeinden besonders stark. Deshalb müssen wir uns doppelt anstrengen – und wir brauchen Unterstützung von Land und Bund. 
Eines kann ich Ihnen versichern: Diese Stadtregierung ist keine Schönwetterkoalition. Wir werden deshalb alles tun, damit die Stadt Graz ihr soziales Gesicht auch in Zukunft bewahrt. Wir gehen auch die schwierigsten Probleme nicht mit dem Blick von oben an, sondern mit dem Blick von unten. Das habe ich in meiner Antrittsrede als Bürgermeisterin versprochen. Und dieses Versprechen werde ich halten.

KPÖ sammelt Unterschriften für Kandidatur

09-07-24 Da­mit die KPÖ bei der Wahl am 29. Sep­tem­ber kan­di­die­ren kann, muss sie ös­t­er­reich­weit 2.600 amt­lich be­glau­big­te Un­ter­stüt­zung­s­er­klär­un­gen vor­le­gen – 400 da­von müs­sen aus der Stei­er­mark sein.

Energiekosten: Städtische Hilfe nicht mehr vom Einkommen abhängig

29-06-24 Zur Un­ter­stüt­zung von Gra­zer Haus­hal­ten, die von ho­hen En­er­gie­kos­ten (Strom, Gas, Fern­wär­me) be­trof­fen sind, hat das So­zial­amt der Stadt Graz ei­nen Här­te­fall­fonds ein­ge­rich­tet. "Die­ser ist mit 1 Mio. Eu­ro do­tiert und speist sich aus Mit­teln der En­er­gie Graz. Durch ei­ne…

Fernwärmepreise müssen dringend gesenkt werden

13-06-24 "Zur­zeit liegt der Fern­wär­me-Ar­beit­s­preis noch im­mer um 240 Pro­zent höh­er als vor den Teue­run­gen. Trotz­dem will sich die En­er­gie Stei­er­mark ei­ner längst not­wen­di­gen Re­duk­ti­on des Prei­ses ent­zie­hen", kri­ti­sie­ren die Gra­zer Bür­ger­meis­te­rin El­ke Kahr und Stadt­rat Man­f­red Eber

Elke Kahr: Warum die KPÖ bei der EU-Wahl eine echte Alternative ist

07-06-24 Vie­le Men­schen wis­sen noch nicht, ob sie über­haupt hin­ge­hen, weil sie nicht das Ge­fühl ha­ben, mit ih­rer Stim­me et­was be­wir­ken zu kön­nen – aber mit der KPÖ steht ei­ne ech­te Al­ter­na­ti­ve am Stimm­zet­tel, die sich ver­läss­lich für Frie­den, Neu­tra­li­tät und…

Veröffentlicht: 2. Dezember 2022