Zweite Bim-Trasse durch die Innenstadt beschlossen

Seit Jahrzehnten wird in Graz über eine Entlastung des öffentlichen Verkehrs in der Innenstadt diskutiert. Veranstaltungen in der Herrengasse, am Haupt- oder Südtirolerplatz führen immer wieder zu Beeinträchtigungen oder sogar temporären Stillstand des Straßenbahnbetriebes. Mit dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss der Innenstadtentflechtung gehören diese Probleme nun aber bald der Vergangenheit an.

IMG_6617.JPG
Mit Piktogrammen wurde am europaweiten „Autofreien Tag“ 2020 die Neuordnung des Verkehrs in der Neutorgasse vorgestellt. (Foto: Wolfgang Wehap)

Schon als Verkehrsstadträtin war Bürgermeisterin Elke Kahr maßgeblich in die Planung der Ausweichstrecke vom Jakominiplatz über die Neutor- und Belgiergasse in die Annenstraße eingebunden. Unter Vizebürgermeisterin Judith Schwentner, ihrer Nachfolgerin im Verkehrsressort, wird das 37,5 Millionen Euro schwere Projekt nun angegangen. Finanziert wird es von Stadt, Land und erstmals auch dem Bund.

„Jahrelange Arbeit trägt jetzt Früchte. Mein Dank gilt allen die hier mitgearbeitet haben“, sagt Elke Kahr.

Erste Vorarbeiten für die Innenstadtentflechtung beginnen im Herbst. Ab Jänner 2023 startet zwischen Jakomini- und Andreas-Hofer-Platz die erste Bauphase während der auch die Neutorgasse gesperrt werden wird. Ein Jahr später folgt die für elf Monate anberaumte Erneuerung der Tegetthoffbrücke. Zuletzt wird der Abschnitt Belgier- und Vorbeckgasse gebaut, bevor ab November 2025 die ersten Straßenbahnen über die neue Strecke fahren werden.

 Mit der Innenstadtentflechtung werden auch neue Geh- und Radwege entstehen und neue Bäume gepflanzt. Außerdem wird die Bauzeit auch für die Kanalsanierung im entsprechenden Bereich genutzt werden. In einem einstimmigen Beschluss hat der Gemeinderat dafür 2,4 Millionen Euro freigegeben.

Rekord-Inflation: KPÖ fordert amtliche Preisregulierungen

18-04-24 Laut Sta­tis­tik Au­s­tria sind die Prei­se im Jah­res­ver­g­leich im März um 4,1 Pro­zent an­ge­s­tie­gen. Da­mit liegt Ös­t­er­reich in Punk­to In­fla­ti­on noch im­mer im eu­ro­päi­schen Spit­zen­feld. Ge­mein­de­rat Max Zirn­gast for­dert da­her amt­li­che Preis­re­gu­lie­run­gen auf Gü­ter des täg­li­chen Be­darfs. 

KPÖ-Erfolg in Innsbruck

15-04-24 Erst­mals seit 1971 wie­der im Ge­mein­de­rat. Bei der Ge­mein­de­rats­wahl in Inns­bruck ist der KPÖ ein wich­ti­ger Schritt nach vor­ne ge­lun­gen: Sie hat wie­der ei­gen­stän­dig kan­di­diert und die Vier-Pro­zent-Hür­de auf An­hieb ge­nom­men.

Stadion Liebenau: Sicherheitsfragen im Mittelpunkt

12-04-24 Ob es in der Mer­kur-Are­na künf­tig je­weils ei­ge­ne Fan­sek­to­ren für Sturm und GAK ge­ben soll, ist nicht nicht zu­vor­derst ei­ne Fra­ge des Gel­des, son­dern vor al­lem ei­ne der Si­cher­heit, be­tont Stadt­rat Man­f­red Eber (KPÖ). Nach den ge­walt­tä­ti­gen Vor­fäl­len beim letz­ten…

Veröffentlicht: 28. April 2022