Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Foto: sabinevanerp, pixabay

Welttag der Pflege – KPÖ für sechste Urlaubswoche »

11-05-20 Stadt­rat Robert Krot­zer zum Welt­tag der Pf­le­gen­den. Im Zei­chen der Co­ro­na-Kri­se be­kommt der Welt­tag der Pf­le­gen­den am 12. Mai ei­ne ganz be­son­de­re Be­deu­tung, be­tont der Gra­zer Pf­le­ge­stadt­rat Robert Krot­zer.

Budgetentscheidungen nicht im Alleingang treffen »

11-05-20 Stadträ­tin El­ke Kahr: „Die Si­tua­ti­on ist zu ernst, als dass Ent­schei­dun­gen über künf­ti­ge In­ves­ti­tio­nen über al­le Ge­mein­de­rats­frak­tio­nen hin­weg ge­trof­fen wer­den dürf­ten!“. Heu­te hopp, mor­gen tropp!

(c) Pixabay

Psychische Erkrankungen endlich ernst nehmen! »

06-05-20 Drin­gen­der Ap­pell von KPÖ-Ge­sund­heits­sp­re­che­rin El­ke Hein­richs: Hil­fe­ruf nach Psy­cho­the­ra­pie auf Kas­se muss er­hört wer­den:. Seit Be­ginn der Co­ro­na-Kri­se ha­ben sich die For­men der psy­chi­schen Er­kran­kun­gen ver­vier­facht.

(c) Pixabay

Corona zeigt: viel zu wenig Wertschätzung für Betreuungsarbeit »

06-05-20 KPÖ-Frau­en­sp­re­che­rin Chris­ti­ne Brau­n­ers­reu­ther zur SO­RA-Stu­die: „Die Si­tua­ti­on von El­tern wäh­rend der Co­ro­na­pan­de­mie kann nur als Über­las­tung be­zeich­net wer­den.“. „Kein Mensch kann ein Kind – egal ob ein Klein­kind oder ei­nen Te­e­na­ger – im Ho­me­schoo­ling ernst­haft be­t­reu­en und da­bei kon­zen­triert ar­bei­ten“, kri­ti­siert die Gra­zer KPÖ-Frau­en­sp­re­che­rin Chris­ti­ne Brau­n­ers­reu­ther.

Großer Andrang: Wildblumen-Aktion war voller Erfolg »

04-05-20 Im Rah­men ei­ner ge­mein­sa­men Ak­ti­on mit dem Na­tur­schutz­bund hat die KPÖ Wild­blu­men-Kis­terl an Gra­ze­rin­nen und Gra­zer ver­teilt. Die Wild­blu­men­ak­ti­on der KPÖ ge­mein­sam mit dem Na­tur­schutz­bund hat voll ein­ge­schla­gen: Bin­nen we­ni­ger Stun­den wa­ren heu­te die ins­ge­s­amt 2500 Kis­terl mit Wild­blu­men und –kräu­tern ver­grif­fen

1. Mai: DANKE braucht Gerechtigkeit! »

23-04-20 Wenn die ar­bei­ten­den Men­schen zu­sam­men­hal­ten, hier und übe­rall, kann sich vie­les zum Po­si­ti­ven än­dern. Des­halb: Hoch die in­ter­na­tio­na­le So­li­da­ri­tät, hoch der 1. Mai!