Maklerprovision für Mieter:innen wird abgeschafft

2022-03-10_Elke-PK-mit-Mikros.jpg

Seit vielen Jahren kämpfen Elke Kahr und KPÖ für die Abschaffung der Maklerprovision für Mieter:innen. (Foto: Julia Prassl)

Am 1. Juli ist es soweit: Die Bundesregierung hat heute angekündigt, dass die Maklerprovisionen für Mieter:innen abgeschafft werden. Die Forderung gibt es schon lang. Seit vielen Jahren setzt sich die KPÖ dafür ein. 2016 hat Elke Kahr eine von fast 8.000 Menschen unterstützte Petition im Nationalrat übergeben. Das Anliegen: Die Maklerprovisionen sollten von denen übernommen werden, die ihn beauftragen – in der Regel sind das die Eigentümer:innen der Wohnungen.

„Neben den Kautionen sind die Provisionen ein Hauptgrund für die hohen Wohnungseinstiegskosten. Dazu kommt, dass Makler ein Interesse an hohen Mieten haben, denn ihre Honorare sind ja daran geknüpft“, sagt Kahr.
 

Teuerung macht weitere Schritte unumgänglich

Eigentlich hatte die Bundesregierung schon im Mai 2020 angekündigt, das sogenannte „Besteller-Prinzip“ einzuführen, wie es in vielen Ländern längst üblich ist. „Wir sind mit der höchsten Teuerung seit 70 Jahren konfrontiert. Darum ist es so wichtig, dass es gerade beim Wohnen zu Entlastungen kommt“, betont Kahr.

Angesichts der Wohnkostenentwicklung darf es damit nicht getan sein. Fixe Mietzinsobergrenzen und ein Deckel bei den Energielosten bleiben ein Gebot der Stunde. Dafür wird sich die KPÖ weiterhin einsetzen.

 

 

Mitmachen bei der KPÖ

2022-Zwölf-Prozent-Gemeinsam-machen-wir-den-Unterschied-04.jpg

Wir werden immer mehr. Die neueste Umfrage der Matzka Markt- und Meinungsforschung sieht die KPÖ steiermarkweit bei 12 Prozent. Mit Umfragen ist noch nichts gewonnen. Für echte Veränderung braucht es auch Sie!

Helfen Sie mit! Kämfen wir gemeinsam für höhere Löhne und niedrigere Preise, für gute Pflege, soziale Gerechtigkeit und eine andere Welt! Machen Sie mit in der KPÖ! Denn ohne Sie sind wir eine:r zu wenig! www.kpoe-steiermark.at/mitmachen

30. Dezember 2022