Plabutschgondel abgesagt: Widerstand zahlt sich aus!

Plabutsch-Gondel wurde heute endgütlig abgesagt! „Die bereits geleisteten 7.500 Unterschriften waren wichtig, haben den Druck erhöht und trugen zum Erfolg der Bevölkerung und der KPÖ bei“, so KPÖ-Chefin Elke Kahr.

PK_Volksbefragung_Krotzer_Kahr_Eber.JPG

Der Druck wurde von Seiten der Bevölkerung und der KPÖ immer größer und führte so letztlich zur Absage des 38-Millionen-Prestigeprojekts.

Erfreut zeigen sich Stadträtin Elke Kahr und Stadtrat Robert Krotzer darüber, dass Bürgermeister Nagl in Sachen Plabutsch-Gondel anscheinend einen endgültigen Rückzieher macht. „Bei der Plabutsch-Gondel waren wir sicher, dass das Projekt nicht der Grazer Bevölkerung und der Umwelt dient“, sagt Kahr. „Deshalb hat die KPÖ dieses Vorhaben von Beginn an abgelehnt und eine Volksbefragung eingefordert. Zusammen mit dem Engagement und immer stärker werdenden Druck der Bevölkerung ist es uns gelungen, dass viele Millionen Euro nicht zum Fenster hinausgeworfen wurden.“

KPÖ wird wachsam bleiben
Auch wenn es so scheint, dass Bürgermeister Nagl und sein Vize Eustacchio das 38-Millionen-Euro-Projekt nun endgültig abgesagt haben, spürt man, dass sie nach wie vor inhaltlich davon überzeugt sind. „Die Grazer Bevölkerung kennt die Sprunghaftigkeit der schwarz-blauen Stadtregierung nur zu gut. Deswegen wird die KPÖ weiter wachsam bleiben und die bereits 7.500 gesammelten Unterschriften für eine Volksbefragung griffbereit halten“, so Kahr.

Walddeal rückgängig machen
Geht es nach der KPÖ-Stadträtin, soll der mit der Plabutsch-Gondel verbundene Grundstückstausch zwischen der Stadt und Dr. Marko rückabgewickelt werden: „Rund 20 Hektar Wald gab die Stadt aus ihrem Besitz. Das muss rückgängig gemacht werden, sonst handelt es sich hierbei um ein großzügiges Geschenk, welches zu Lasten der Steuerzahler und der Umwelt geht.“

Soziales&Gesundheit statt Prestigeprojekte
„Gerade in der jetzigen Zeit ist es unerlässlich, dass die öffentliche Hand soziale Aufgaben und gesundheitliche Versorgung gegenüber Prestigeprojekten den Vorrang gibt“, begrüßt Gesundheitsstadtrat Krotzer die letztendliche Einsicht des Bürgermeisters.

Berichte dazu:
Kronen Zeitung (13.05.2020)
Kleine Zeitung (13.05.2020)
ORF (13.05.2020)
Woche (13.05.2020)
Grazer (13.05.2020)

13. Mai 2020